Jenseits der Montagsphobie

carostories7

Jetzt bin ich tatsächlich auf den Tag genau 6 Monate hier. Wer hätte das gedacht? Ich nicht. Mittlerweile bin ich relativ entspannt, habe mich eingerichtet und mich mit der Situation arrangiert: Statt Weltreise Leben in Sri Lanka…Wenn man es genau nimmt, wäre die Situation Zuhause in Deutschland auch nicht anders. Nur eben ohne Meer, dafür aber mit viel Druck von außen: Schließlich kann man nicht einfach nichts tun. Ich müsste so vieles tun: einen neuen Job suchen, mein Leben planen, man kann ja schließlich nicht….Doch, ich kann! Und zwar hier!

In kleinen unscheinbaren Momenten wird mir immer wieder bewusst, was ich in meinem Leben gerade habe. Mein Mitbewohner trägt hier öfter ein T-Shirt mit der Aufschrift „Monday T-Shirt“ mit dem „O“ als weinendem Smiley, und ich muss wirklich jedes Mal schmunzeln, weil mir genau dieses T-Shirt noch vor einem halben Jahr sowas von aus der Seele gesprochen hätte. Schon sonntags war ich fast schon deprimiert und habe mich gefragt, wo das Wochenende hin. Ich muss euch nicht sagen, wie düster meine Laune montags aussah. Jetzt mag ich den Montag wieder, denn der Montag ist genauso schön wie der Mittwoch oder der Sonntag.

Ganz extrem habe ich das gemerkt, als ich mit meinen Freunden telefoniert habe und diese nach ihrem Urlaub wieder in die neue Arbeitswoche starten mussten. Das Gefühl, dass sich in mir ausbreitete nur beim Gedanken daran, war einfach unbeschreiblich einengend. Genau so fühlte ich mich immer, wenn es wieder losging, nachdem mein Urlaub vorbei war. Wenn ich ehrlich bin hat sich das langsam genau bei der Hälfte meines Urlaubs ausgebreitet und sich dann von Tag zu Tag gesteigert! Aber jetzt war da noch ein anderes Gefühl mit dabei: Mitgefühl! Ja mir taten meine Freundinnen leid, dass sie jetzt wieder in den Alltagstrott zurückmussten. Aber da war auch noch etwas anderes, nämlich Dankbarkeit! Ich war einfach dankbar, dass ich nicht zurück muss in meinen Alltag, denn hier habe ich dieses komische und ungute Gefühl eigentlich gar nicht mehr, und das fühlt sich einfach wunderbar an 🙂

Jetzt Post teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Mehr entdecken

Videos
Kathrin Koester

Wozu Self-Leadership?

‚Lesend reinhören’: Dr. med. Sabine Egger im Interview mit Prof. Dr. Kathrin Koester „Ich brauche einen verlässlichen Anker. Wenn ich keine Sicht darauf habe, was in mir

Weiterlesen »
Videos
The Formies

Gefühle Denken macht müde

mit Carsten Scholian „Ich war wie ein Roboter mit Kurzschluss, da ich versucht habe, meine Gefühle zu denken. Jetzt kann ich sie besser körperlich spüren,

Weiterlesen »
Formies
Kathrin Koester

Freiheit und die Joy Academy

Denn sie wissen nicht, was sie tun… Angesichts der gegenwärtigen Politik, die sehr einseitig und beschränkt auf die Welt schaut, entsteht bei eigenverantwortlich denkenden Menschen

Weiterlesen »