CaroStories

Nach fast genau 9 Monaten wird es jetzt endlich wieder spannend, denn die Reise geht weiter, oder eben auch endlich mal los 🙂 Auch wenn ich Corona viele Wochen wirklich verflucht habe, muss ich diesem Virus auch positive Dinge zuschreiben: wo mich Mr. Mind eine ganze Zeit lang gehetzt hat mich zu beeilen, weil ich ja schließlich auch irgendwann wieder in Deutschland aufschlagen ‚muss’, hat mich Corona ruhiger werden lassen. Mein Zeitplan ist völlig durcheinander. Im Moment habe ich gar keinen mehr und bin sogar von meiner ursprünglich grob abgesteckten Reiseroute abgerückt. Anstatt in Asien zu bleiben, heißt es nun nämlich: Viva la Mexico!

Auch wenn ich wirklich häufig genervt war von Sri Lanka, weil dort eben doch alles recht umständlich ist, war der Abschiedsschmerz groĂź. Irgendwie hat sich diese Insel still und heimlich in mein Herz geschlichen mit ihrer wunderschönen und vielfältigen Natur, die mir sekundenschnell den Atem rauben kann: weit, hoch, tief, heiĂź, kĂĽhl, saftig, neblig, sonnig, windig…jedes Adjektiv trifft irgendwie auf Sri Lanka zu und genau das weiĂź ich jetzt zu schätzen, denn genauso vielfältig sind auch die Menschen dort.

Von denen dachte ich die ganze Zeit, sie nehmen mich nicht wahr – in Sri Lanka ist es nämlich nicht ĂĽblich „Hallo“ oder „TschĂĽss“ zu sagen. Auch sonst ist das gesellschaftliche Leben komplett anders als ich es von Deutschland her kenne. Ich hatte auf jeden Fall den Eindruck, ich sei unsichtbar, irgendwie völlig unwichtig. Nachdem ich meinen Flug gebucht hatte, kam die Wendung: Auf einmal war ich gar nicht mehr unsichtbar, sondern ich stellte fest, dass Her Highness die ganze Zeit einfach nur gekränkt war, Buddy Body nicht in Form und Mr. Mind mit seinen Bedenken die lauteste Stimme in der ganzen Truppe… Da ist noch Raum fĂĽr bessere innere Zusammenarbeit 🙂

Meine Reise ist also noch lange nicht vorbei!

Jetzt Post teilen

Share on facebook
Share on linkedin
Share on twitter
Share on email

Mehr entdecken

Videos
Kathrin Koester

Wozu Self-Leadership?

‚Lesend reinhören’: Dr. med. Sabine Egger im Interview mit Prof. Dr. Kathrin Koester „Ich brauche einen verlässlichen Anker. Wenn ich keine Sicht darauf habe, was in mir

Weiterlesen »